Montag, 8. Juli 2013

Pick Up Artist - Abwehrmaßnahmen


Dumme Anmachsprüche können so nerven. Besonders hartnäckig gehen Typen vor, die von einem Pick Up Artist gecoacht werden. Wahllos alles anzubaggern was nicht bei drei auf der Palme ist. 3 Frauen in 10 min anquatschen. Das ist wahllos. beliebig und selten von Erfolg gekrönt. Egal was die gutverdienenden Lackaffen dem vermeintlich 'armen' Mann einreden wollen. Es ist nicht zufällig, nicht sympathisch nicht locker. Es ist einfach nur scheiße. Es geht nicht darum einen netten Menschen kennenzulernen der einem spontan auffällt, sondern eine große Abschussquote ist das Ziel. Tschüss Individualität. Mit einem guten Spruch wird keiner automatisch zum Traumprinz. Mit einem Pick Up Spruch aber wird der Mann mit dem frau ins Gespräch gekommen ist, zum reinsten Horror. 
Es fühlt sich an, als wenn frau ein dickes fettes TARGET inklusive rotem Zielkreis auf der Stirn hat. 
Entgegen zahlreichen Beispielen in der Literatur, hier mal ein Geheimnis:
Wir wollen nicht gejagt werden. Jäger und Opfer. Aktiv und passiv. Die Auswahl trifft nur der Jäger, ob die Gejagte ihn ebenfalls gut findet, ist absolut sekundär. Im Gegenteil, der Pick up Artist macht den größten Fehler den er machen kann. Er akzeptiert kein Nein. Es wird nachgehakt, es wird bedrängt, es werden Grenzen überschritten. Die Gejagte wird nicht als Individuum mit eigenen Wünschen und Grenzen respektiert. Sie ist nur Fickmaterial. Sobald das durchblitzt ist es aus. Denn Konsens ist sexy, Pick Up nicht.



Akzeptiert doch verdammt nochmal das eine Frau kein Interesse an euch hat.
Es ist nicht die Aufgabe der Gejagen zu erklären warum und weshalb sie keinen Bock auf ein Treffen hat. Wir verteilen keine Noten fürs Anbaggern und geben daher auch keine Feedbackgespräche. Die Lösung ist nämlich total einfach. Sie steht einfach nicht auf dich.

Mädchen wird leider oft eingetrichtert höflich zu sein. Rücksichtvoll, lieb, es geht viel um Gefallen wollen. Daher haben viele Probleme eine Absage zu machen. Es tut mir leid, aber... Ich hab nen Freund ( auch wenn es nicht stimmt), keine Zeit... usw. sind da die zarten Absagen. Zögerlich, schüchtern lächelnd, bloß nicht verletzen und unangenehm auffallen/ in Erinnerung bleiben. Ich war so und  manchmal tappe ich immer noch in die Höflichkeitsfalle. Ich mag den 'Wehrt euch doch' wenn ihr Seximus erfahrt -Spruch überhaupt nicht, genausowenig wie ich Miniröcke als Ursache von übergriffigem Verhalten oder sexueller Gewalt sehe. Schüchterne Mädchen/Frauen müssen sich nicht ändern nur weil es Arschlochtypen gibt. Der Idealfall wäre, wenn Männer nicht übergriffig werden und keine wahllosen Pick Up Versuche starten. Wenn es sowas wie Pick Up überhaupt nicht gäbe. Aber vielleicht helfen eine paar Abwehr-Tipps und Kniffe um die Typen schneller loszuwerden und lästige Situationen nicht zu einem großen Ärgernis werden zu lassen. Vorausgesetzt ist eine Situation, in der frau gefahrlos aus der Situation raus gehen kann.



1. Die - 'Ich steh nicht auf dich' Karte 
Einfach, kostengünstig aber sehr effektiv. Drucke diese Ich steh nicht auf Dich -Karte 
beliebig oft aus ( schreibe vielleicht auf die Rückseite 'bitte umdrehen' oder Ähnliches)  und überreiche Sie dem hartnäckigen Jäger. Den Zeitpunkt bestimmst du selbst. Ob du die Karte bereits bei Beginn der Kontaktaufnahme, oder erst wenn die verbalen Abwehrmaßnahmen nicht fruchten, zückst und überreichst,  entscheidest du. Je nach dem wie viel Lust du auf ein Gespräch hast. In der Zeit in der der Jäger die Karte liest ( und vielleicht hofft deine Nummer steht drauf ), kannst du dich elegant umdrehen und weggehen, kein Abwarten keine Erklärungen, enough said!

2. Schicksal
Wer sich scheiße verhält, der kann nicht erwarten das die Gejagte höflich und mit Rücksicht darauf ihm nicht  den Abend zu verderben, eine Abfuhr erteilt. Verwirrung stiften bietet aber oft ein Zeitfenster in dem du dich verdrücken kannst. Als ich vor Jahren mit Freundinnen aus war, hatte ich einen lästigen Jäger ( Verehrer sage ich nicht den er ehrte mich und meine Grenzen überhaupt nicht ). Er quatschte mich immer wenn ich an ihm vorbei ging voll. Als wir unsere Jacken anzogen, kam er angewackelt und startete einen letzten Versuch. Er wollte meine Nummer und redete ganz schwülstig daher, als wenn es kein Zufall war das wir uns heute trafen. Ich war müde und hatte wirklich keine Lust auf eine lange Diskussion. Da sagte ich mit dem schönstem Lächeln zu ihm 'Überlassen es wir doch dem Schicksal, man sieht sich immer 2 Mal.' Er guckte verdutzt und ich nutzte den Augenblick mich um zudrehen und zu gehen.

3. 'Rabiate' Körpersprache
In meiner Mittagspause hatte ich so Einiges zu erledigen. Geld abheben, Briefe einwerfen, etwas zu knabbern kaufen und im flotten Schritt wieder zurück zur Arbeit bevor mein Essen kalt wird. Auf dem Weg zur Bank sprach mich ein Mann an. Er überholte meinen wirklich flotten Schritt, grinste mich an uns sagte 'Hallo schöne Frau ich will dich kennenlernen.' Das ich es eilig habe war klar erkennbar, sich mir in den Weg zu stellen eine Frechheit und übergriffig. Er hält mich auf, ich muss gucken wie ich vorbeikomme. Jäger und Gejagte schießt es mir sofort in den Kopf. Das Wild an der Flucht hindern. Ich mache eine Schlenker an ihm vorbei, streckte ihm meinen Arm entgegen, schaffte somit Abstand und sagte 'Kein Interesse'. Sein völlig überraschter Blick sprach Bände und er ließ von mir ab. Mehr klare Körpersprache einsetzen und erst gar kein Gespräch aufkommen lassen, merkte ich mir. Ich fragte mich ob es unhöflich war, kam aber zu dem Schluss, es war seiner in den Weg stellen Aktion völlig angemessen. 

Scheiß auf Höflichkeit. Ich will keine kostbare Lebenszeit mit falschem Lächeln und  'Danke weil, aber '-Bekundungen verplempern. Und Pick Up Artists um erziehen will ich auch nicht. Frauen sind nicht allzeit verfügbar/anquatschbar und zur Erheiterung des Mannes gemacht und das Statement muss klar rübergebracht werden.

xkcd.com
Leseempfehlung: Pick Up Artist von Clarisse Thorn

Bryan Haut über Pick up Artist Community, Konsent Kultur und mechanisches Flirten (englisch) auf feministing

Onyx über Ihr Erlebnis mit einer Anmache aus dem Lehrbuch auf ihrem Blog 
gedankensalat

Kommentare:

  1. Ich habe das schon mal bei Onyx geschrieben, aber der Tipp, wenn man es so nennen will, passt auch hier :)

    Mir sind schon zwei- oder dreimal Männer über den Weg gelaufen, die zwar nicht so "lehrbuchmäßig" gelabert haben, bei denen ich aber trotzdem ganz deutlich merkte, dass sie gerade PU bei mir probieren. Ich habe das ihnen dann auch einfach so gesagt: "Probierst du gerade Pick Up bei mir aus?"

    Die Reaktionen waren jedes Mal ziemlich köstlich. Sie waren offensichtlich überrascht und begannen dann sofort zu relativieren nach dem Motto neeee, sowas würden sie ja niemals tun etc. pp. Ich setzte dann noch ein "Die einzige richtige Antwort wäre jetzt gewesen: Pick Up, was ist das?"

    Typ Nr. 1 ließ mich danach kampflos abziehen. Typ Nr. 2 stieg mir noch weiter nach und es kam irgendwann zu einem Wortwechsel, der mit einem "Scheiß auf dich!" von ihm endete. Und dann war er endlich weg!

    So will ich es weiter halten. Wenn jemand seinen PU-Kack an mir testet (ich glaube, der Rastatyp bei dir war kein PUler, genau den gleichen Fall hatte ich letzte Woche und, naja, manche labern halt jede an, ohne ein richtiges Konzept dahinter) und ich das merke, sage ich ihm das auch. Ich glaube, damit rechnen sie einfach nicht ;)

    AntwortenLöschen
  2. Glaubst du, dass jemand, der so von sich überzeugt ist, sich von einer Statement-Karte einschüchtern lässt? Manchen reicht ein einfaches Nein. Dann ist alles ok. Wer das nicht kapiert, den wird wohl so eine Karte auch nicht interessieren. Wenn Höflichkeit oder kleine Notlügen nichts gebracht haben, hat es bei mir bislang fast immer gereicht, deutlichere Worte zu finden. Nur wenige Male in meinem Leben mußte ich mit etwas "Körpereinsatz" nachhelfen (Hand wegschlagen, Typ zur Seite schieben)

    AntwortenLöschen
  3. @ Robin
    "Ich glaube, damit rechnen sie einfach nicht ;)"

    Ja ich denke auch, mit dieser Offensive nimmt man denen den Wind aus den Segeln. Man macht direkt klar, dass man eben nicht in der Position des hypnotisierten Karnickels ist, das ihn nur noch fasziniert und hibbelig anhimmeln kann, in der sie einen sehen wollen. Wird vermutlich einen echten aufrechten PUA (haha) dazu bringen, dich zu pathologisieren. Der ist ja davon überzeugt, dass nur sexuell gestörte Frauen nicht auf ihn stehen. Fuchs und Trauben, weißt Bescheid, nech?

    AntwortenLöschen
  4. Im Pickup ist man ja eigentlich froh über eine schnelle Absage, wenn sie kein Interesse hat.

    Das spart Zeit.

    Ganz verstehe ich die Abgrenzung noch nicht.

    Wenn ich nach der Konsenstheorie kann sie doch genauso nur Fickmaterial sein. Es kann mir vollkommen egal sein, warum sie Konsens erklärt, wenn ich sie einfach nur ficken will. Und umgekehrt kann ich, auch wenn ich sie über einen indirekten Approach nach einer Meinung frage auch an ihr als Mensch und Freundin interessiert sein und im Konfortbereich tatsächlich an ihr interessiert sein

    AntwortenLöschen
  5. Beim Konsens Prinzip gehts ja auch nicht darum, die_den Parter_in fürs Leben zu finden. Wenn jemand nur Sex möchte und das Prinzip des Konsens berücksichtigt zeugt das einfach von Respekt, die andere Person nicht durch manipulative Techniken ins Bett kriegen zu wollen. "Nur" Sex zu wollen ist ja nicht das selbe wie Sex zu wollen und auf die Bedürfnisse der anderen Person zu pfeifen. Man muss sich halt jemanden suchen, der_die auch nur Sex möchte.
    Wenn man den Kick braucht, eine Person zu etwas zu bringen was sie ablehnt, und auf eine enthusiastische Zustimmung verzichtet, dann will man nicht "nur Sex", sondern ist schlicht ein Arschloch.

    AntwortenLöschen